Schulgeist

Montag, 6.9.2010

Hier berichtet der Schulgeist

Hallo liebe Besucher unserer Homepage,

mein Name ist Lotti und ich bin seit nunmehr 50 Jahren der gute Geist unserer Schule. Unbemerkt von jederman wandle ich durch das Schulgebäude und schaue mir an, was dort alles so geschieht. Bislang wird niemand meine Anwesenheit gespürt haben - wir Geister lieben es, unbemerkt zu bleiben. Aber ein riesiges Ereignis hat dafür gesorgt, dass ich mich mal zu Wort melde. Ein merkwürdiges Wuseln; viel geschäftiges Treiben; Lehrer und Schüler, die gemeinsam etwas Großes vorbereiten - unser 50-jähriges Schuljubiläum! 

Viele Schüler und Lehrer haben eine Jubiläumswoche vorbereitet, die es in sich hat. Eine Projektwoche wird es ab dem 6.9.2010 geben und am 11.9. ein großes Schulfest. Darüber hinaus viele interessante und abwechslungsreiche Veranstaltungen im Nachmittags- und Abendbereich. Damit alle lesen können, was am Tag so passieren wird und wie der vergangene Tag so war, werde ich täglich einen kleinen Beitrag auf unsere Homepage "spuken".

Also, am Montag wird ein Eröffnungsgottesdienst in der St. Nicolaikirche stattfinden. Mal sehen, ob ich es als Geist schaffe, dorthin zu fliegen. Eigentlich bin ich ja lieber in unserer Schule, aber bei solch einem Ereignis, werde ich wohl auch dabei sein. Danach wird die Projektwoche beginnen. Abends um 19.30 beginnt dann ein Bigband-Konzert im PZ unserer Schule. Für gewöhnlich höre ich ja privat lieber Geisterrock (kann außer Geistern auch niemand hören), doch dieses Konzert werde ich nicht sausen lassen - da spuke ich in erster Reihe mit! Für alle, die heute Abend noch Lust auf ein 1A-Klangerlebnis haben - kommt zur Realschule und swingt mit. Der Eintritt ist kostenlos!

So, jetzt werde ich mich wieder auf einen Kontrollflug durch die Schule begeben und ein wenig herumgeistern. Morgen könnt ihr wieder von mir lesen. Da berichte ich euch, wie der erste Tag der Festwoche so gelaufen ist und was euch alles so am Dienstag erwartet.

Spukige Grüße, Lotti

 

 

Dienstag, 7.9.2010

Hallo liebe Leser,

Unsere Jubiläumswoche hat begonnen und es war ein Start nach Maß! Zunächst habe ich es wirklich gewagt, meine geliebte Schule zu verlassen und bin in die St. Nicolaikirche geflogen. Dort fand ein Gottesdienst statt, der unsere Jubiläumswoche einleitete. Ein Wahnsinnsanblick war es, 800 Schüler und Lehrer gemeinsam in der Kirche zu sehen. Bei solch einer Kulisse hat es mir besonders Spaß gemacht laut mitzusingen. Nachdem dann alle Schüler wieder in der Schule angekommen waren, fing die Projektwoche an. Es war ein geschäftiges Wuseln, Basteln, Singen, Schreiben, Spielen, Malen und, und, und... Fröhliche Schüler und Lehrer konnte ich auf den Gängen und in den Räumen sehen und schon am ersten Tag viele gute Produkte bewundern. Da habe ich jetzt schon Lust am Samstag auf dem Schulfest herumzugeistern, um dort alle Werke bestaunen zu können.

Abends gab es dann das Big-Band-Konzert. Bei so vielen Trompeten, Saxophonen und Posaunen war es ganz stürmisch im PZ unserer Schule - ein heißer Wind aus New Orleans wehte uns entgegen. Das ließ mein kleines Gespensterherz höher schlagen - und das des übrigen Publikums auch. Es herrschte eine super Stimmung!

Heute geht dann unsere Projektwoche in den zweiten Tag. Da werde ich mal wieder unbemerkt herumspuken und mir alles genau ansehen. Nachmittags gibt es ein Puppentheater der Lila-Bühne. Dort werde ich wohl etwas über winzig klein und RIESIG GROß erfahren. Der Eintritt ist frei. Und abends höre ich mir an, was Alois Prinz so zu erzählen hat. Der ist nämlich Buchautor und macht bei uns eine Lesung. Das kostet für Erwachsene 5 Euro, für Kinder 2,50 - und ich als Geist komme umsonst rein. Also, wer heute noch was Schönes erleben will, der komme zur Realschule - alles für Groß und (winzig)klein.

Für alle, die heute nicht kommen können, werde ich morgen davon berichten. Bis dahin,

Lotti

 

Mittwoch, 8.9.2010

Hallo liebe User,

die Projektwoche läuft geistermäßig an. Schüler radeln bis zu den Extersteinen, um Werbung für unsere Schule zu machen, selbst gemalte Bilder werden für eine Zeitleiste im PZ aufgehängt und die Revue "Zeitreise" probt auch schon eifrig. Hinzu kommen viele Projekte, in denen Schüler und Leser geistermäßig aktiv sind. Ich als guter Geist der Schule weiß bei so viel Schaffen gar nicht, wo ich zuerst hinfliegen oder in welchem Raum ich am längsten herumspuken soll.

Gestern Nachmittag habe ich dann durch Herbert Misches "Lila-Bühne" erfahren, dass winzig klein und RIESIG GROß manchmal ganz nah beisammen liegen. Gerade für mich als kleiner Geist (nicht Kleingeist!) war das sehr schön zu hören. Außerdem war das Theaterstück so lustig, dass ich mir einen geistermäßigen Lachmuskelkater geholt habe - und ich denke so manches Kind auch. Abends war dann der Prinz da - nein, kein blaublütiger, die in den Schlössern wohnen, in denen meine Verwandten herumspuken. Gemeint ist Alois Prinz, der Buchautor, der im Atrium unserer Schule aus seinem Buch über Ulrike Meinhof gelesen hat. Gut, dass ich als Geist keinen Platz brauche, denn das Atrium platzte aus allen Nähten, so konnte ich über der ersten Reihe schweben. Und als er anfing, über den Lebensweg der Ulrike Meinhof zu erzählen und aus seinem Buch Passagen zu lesen, war ich ganz aufmerksam - schließlich schreibe ich auch ganz gern, wenn auch nur als Ghostwriter.

Heute Nachmittag werde ich wieder meine geliebte Schule verlassen müssen und zum Jahnplatz rüberfliegen. Dort findet ein Fußballturnier mit den verschiedenen Schulen Lemgos statt. Bin mal gespannt, wer denn gewinnt - ich drück natürlich den Realschulteams die Daumen! Heute Abend kommt dann unser Steimle-Ersatz: Ein wahrer Hochkaräter, unsere Schulband! Immer, wenn die für ihre Auftritte bei uns in der Schule üben, bin ich mit dabei. Da gruncht und rockt es, bis mir die Geisterohren dröhnen - für mich ein wahres Muss am heutigen Tag! Eintritt mal wieder kostenlos - also kommt auch und rockt mit mir ab!

Mehr von dieser spannenden Woche morgen - ich muss jetzt unbedingt weiterfliegen, denn sonst könnte ich hier noch was verpassen.

Lotti

 

 

Donnerstag, 9.9.2010

Hallo lieber Realschul-Web-Besucher,

Halbzeit unserer Projektwoche. Alle sind immer noch begeistert in ihren Projekten am werken. Spiele werden gespielt, eine Holzwerkstatt baut Ausstellungsstücke und unsere Steinzeitgruppe ist auch wohl behalten aus dem Freilichtmuseum Oerlinghausen zurückgekehrt. Verzaubert wurden wir am Mittwoch - so wie an jedem anderen Tag auch - vom Projektcafe der Catering-Gruppe. Leckere Brötchen und Frucht- und Joghurtspeisen lassen nicht nur meinen Geistergaumen jubeln.

Das Nachmittag- und Abendprogramm hatte es ebenfalls in sich. Zunächst wurde auf dem Jahnplatz der Fußball Realschulcup ausgetragen. Von hoch oben auf dem Flutlichtmast hatte ich einen geistermäßig guten Ausblick und kann euch nur sagen, dass die Spieler es total drauf hatten. So gut spuke ich nicht hinter meinem Geisterball her. Doch selbst wenn alle sich wahnsinnig anstrengten, musste es doch einen Ersten geben. Bei den Mädchen siegte das Team des MWG vor unserer Schule und auch bei den Jungen setzte sich das MWG-Team durch. Zweiter wurde die Realschule, dritter die Heinrich-Drake-Schule und vierter die Anne-Frank-Schule. Einen Beweis für die freundliche Stimmung auf dem Platz war die Tatsache, dass das MWG ihren Pokal mit dem der Anne-Frank-Schule tauschte, da diese trotz dreier Niederlagen ihre positive Einstellung nie verlor. Da sage ich: Ich ziehe meinen Geisterhut! Liebes MWG, ihr habt mit dieser Entscheidung unser Jubiläum bereichert. Durch euch hatte dieses Turnier mehrere Sieger: Die Anne-Frank-Schule, die mit dem größten Pokal nach Hause gehen konnte, uns als Realschule, weil unser Jubiläum um eine menschlich wundervolle Geste reicher wurde, den Sport, der alle Verbinden soll und natürlich euch, da ihr sportlich erster wurdet und menschliches Fairplay auf hohem Niveau bewiesen habt.

Abends hatten wir dann bedeutend mehr als einen Steimle-Ersatz. Unsere Schulband legte so richtig ins Zeug, sodass ich nur so durchs PZ gewirbelt wurde. Und wie jede Spitzenband hatten auch "The Dumbos" - unsere Schulband - eine Vorband. Diese machte unser neuer Musiklehrer und Schulbandbetreuer Herr Meyer. Aufregend und kuschelig zugleich sorgte er schon von Anfang an beim Publikum für gute Stimmung. Schade, dass das PZ nicht brechend voll war, denn dieses Konzert hätte es verdient gehabt - schön, dass wir eine so geistermäßig geile Schulband haben.

So, heute Nachmittag kann ich mich ein wenig ausruhen und Geisterschlaf halten. Nach dieser Woche tut es auch mal gut etwas Luft zu schnappen, denn es war ja geistermäßig viel los. Außerdem möchte ich heute Abend wieder fit sein, wenn eine tolle Kooperation die Früchte ihrer Arbeit zeigt. Es geht um die Zusammenarbeit von Musikschule und Realschule, die sich unter anderem in unserern Musikklassen zeigt. Mal schauen, was die Schüler der M-Klassen denn heute Abend ab 19 Uhr so zu bieten haben. Was ich so bei meinen Spukausflügen in die Musik- und Klassenräume so vernommen habe klang sehr vielversprechend. Außerdem werden noch Ehemalige und einige Lehrer meinen Geistergehörgang mit schönen Tönen füllen - ist doch klar, dass ich dabei bin, ihr auch? Dann nur zu, denn der Eintritt ist wieder einmal kostenlos und das Wetter zu schlecht, um sich an den Strand zu legen.

Bis heute Abend, Lotti

 

 

Freitag, 10.9.2010

Hallo Online-Welt,

Gestern ging es in unserer Projektwoche noch einmal heiß her. Neben der gewohnten guten Atmosphäre stellte sich auch ein Geisterhauch Hektik ein, schließlich wollten alle Gruppen ja ihre Ergebnisse so weit fertig haben, dass sie sie am Samstag präsentieren können. Also wurde noch einmal gehämmert, geklebt, geschmückt und an allen Ecken in die Hände gespuckt. Besonders deutlich wurde das bei der Zeitreise-Revue Gruppe, die unseren Schülern um Punkt 12 die Generalprobe ihrer Show vorführte. Man konnte sehen, dass diese Gruppe schon seit einem halben Jahr dabei ist, die Revue vorzubereiten - Texte schreiben, Kostüme besorgen, Multimediashow bearbeiten und den Ablauf einzustudieren. Ich kann aber nur sagen, dass sich die ganze Arbeit geistermäßig gelohnt hat - ein Showakt ist entstanden, der am Samstag auf dem Schulfest mit Sicherheit der Höhepunkt wird. Da geister ich natürlich wieder in erster Reihe mit - vielleicht lasse ich mich auch so mitreßen, dass ich mal ungesehen zu den 80ern auf dem Laufsteg mitfliege.

Ach ja, und dann war da noch unsere Catering-Gruppe. Neben der üblichen guten Versorgung hatten sie sich für gestern etwas ganz Besonderes einfallen lassen - Hotdogs! Als die Durchsage "Hotdogs sind fertig!" durch unsere Haussprechanlage schallte, bin ich auch gleich zur Verkaufstheke geflogen. Doch obwohl ich schnell fliegen kann, waren noch andere schneller als ich und ich musste mich hinten in der Schlange anstellen - doch hinter mir wurde sie dann länger und länger. Ich habe mich so auf ein Hotdog gefreut, dass ich mich erst dann erinnerte, dass wir Geister ja gar nichts essen und man mich auch nicht sehen kann, als ich ganz vorne schwebte. Da musste ich mich damit begnügen, zuzusehen, wie die Schüler genüsslich (oder zum Teil auch hastig) ihre Hotdogs verschlangen. Aber allein beim Zusehen war mir klar, dass sie geistermäßig köstlich gewesen sein müssen. Schön, dass es eine so tolle Catering-Gruppe in der Jubiläumswoche gibt, die vormittags das Projektcafe macht und nachmittags und abends alle Gäste bei den Programmpunkten bewirtet.

Abends präsentierte sich dann die M-Klasse als Kooperation von Musikschule und Realschule. Darum lag die Leitung auch in den Händen von zwei Personen: Herrn Altenhein von der Musikschule und Herrn Meyer als M-Klasse Musiklehrer der Realschule. Geboten wurde ein gemischtes Programm. Es war erstaunlich, wie schnell die Kinder Fortschritte auf den Instrumenten machen. Gerade einmal ein halbes Jahr erlernen sie diese und schon gestern hatten sie ihren großen Auftritt. Und alle haben es wirklich geistermäßig super hinbekommen. Unterstützt wurden die "Kleinen" von Schülern, die früher einmal in einer M-Klasse waren und jetzt natürlich immer noch sehr musikalisch sind. Zusammen mit den zwei Lehrern haben es die Schüler geschafft eine ganz tolle Atmosphäre zu schaffen - mal (Geister)gänsehaut, mal etwas zum Mitgehen. Einfach toll diese Musikkooperation - solche Klänge höre ich gerne in "meiner" Schule.

Heute haben die Schüler mal nichts zu tun - dafür müssen sie dann ja auch am Samstag zum Schulfest erscheinen - denn heute ist der große offizielle Festakt zum 50-jährigen Jubiläum der Realschule Lemgo. Da werde ich mir auch mein Ballkleid anziehen und die Krawatte umbinden (ich weiß nicht mehr so genau, ob ich ein weiblicher oder männlicher Geist bin). Anders als die anderen habe ich zwar keine Einladung erhalten, aber ich werde mich ungesehen am Hausmeister Herrn Weidner ins PZ schmuggeln - ich kenne ja die Wege hier.

Heute Abend geht es dann mit Handball weiter. Ein geistermäßig gutes Spiel wartet auf uns mit Stars des TBV Lemgo. Es spielt dann "Alt vs. Jung". Ich werde auf jeden Fall dabei sein, um zu schauen, ob die alten Hasen es immer noch so drauf haben. Spaß ist garantiert! Und der Eintritt wieder einmal kostenlos - also kommt und bringt die Volker-Zerbe-Halle zum Beben.

So, muss mich jetzt hübsch machen für den Festakt - was ziehe ich nur an, was ziehe ich nur an...

Lotti

 

 

Samstag, 11.9.2010

 

Hallo lieber Realschul-Interessierte,
 
so langsam geht unsere Projektwoche dem Ende zu – aber nicht ohne ein weiteres Highlight: Das Schulfest am heutigen Samstag! Dafür haben so viele Gruppen in der Projektwoche geistermäßig gearbeitet, dass sie es heute einer großen Menschenmasse präsentieren können. Ich zumindest werde wohl den ganzen Tag durch die Schule geistern und noch einmal alle Projekte besuchen. Leider können Geister ja nichts mitmachen, aber Menschen können und sollen das auf jeden Fall! Darum kommt alle in der Zeit von 10-14 Uhr in unsere Schule und schaut, spielt, bastelt und, und, und… Für das leibliche Wohl wird natürlich auch gesorgt sein. Und um Punkt 12 wird die Zeitreise-Revue noch ein letztes Mal im PZ aufgeführt. Na, das klingt doch gut, oder? Darum schaut vorbei – und mit ein wenig Glück könnt ihr vielleicht auch mich irgendwo herumgeistern sehen.
 
Noch einen Geisterblick auf gestern, denn der Tag hatte es wahrlich in sich. Zunächst gab es ja den großen offiziellen Festakt. Und ich hatte es euch ja schon gesagt: auch ohne Einladung habe ich mich in die erste Reihe gespukt – wollte ja unbedingt mitbekommen, was ganz vorne so passiert. Viele tolle Reden wurden gehalten, Frau Niederkrumme von der Heinrich-Drake-Schule hielt sie sogar in Form eines Gedichtes. Unser Schulleiter Herr Fischer, der Förderverein der Schule und Vertreter der Politik sagten warme und kluge Worte und unsere Schülervertretung schenkte der Schule einen Geburtstagskuchen. Ja, so kenne ich unsere Schüler schon seit vielen Jahrzehnten – kreativ und mit dem richtigen Gespür für Situationen. Den musikalischen Rahmen bildete unser Kooperationspartner Musikschule. Mit dem Cello Ensemble und der Jazz-Pop Band lieferten uns zwei Gruppen einen geisterhaften Ohrenschmaus.
 
Abends musste ich dann wieder mal meine beschauliche Schule verlassen. Dieses Mal ging es aber zum Glück nur bis in die Turnhalle der Schule, wo Herr Künkler eine „Oldietruppe“ des TBV Lemgo ergänzt um Schüler unserer Schule auflaufen ließ. Das zog natürlich auch eine Menge Leute an. Wer gewonnen hat? Habe ich vergessen – ist auch egal. Hauptsache das Spiel war gut und unserem Jubiläum angemessen – und das war es! Einen geistermäßigen Dank an alle Spieler.
 
So, das Schulfest wartet, darum Schluss für heute,
 
Lotti
 
 
 
Sonntag, 12.9.2010
 

Wahnsinn, jetzt ist der ganze Spuk schon wieder rum. Irgendwie schade, denn es waren wirklich aufregende Tage mit vielen Highlights. Und obwohl es schön war, war es auch echt anstrengend. Alle Punkte mussten vorbereitet und begleitet werden und wer - wie ich - auf jedem Event herumgespukt ist, der merkt am Tag danach auch, dass der Akku ganz schön leer ist. Ich denke, allein die Super-Stimmung hat alle Beteiligten noch über sich hinauswachsen lassen, damit man am Ende 120% geben konnten. An dieser Stelle muss ich ganz besonders an einen Mann denken, der sich immer bescheiden zurückhält, doch ohne den gar nichts gegangen wäre: Unser Hausmeister Herr Weidner! Nur wer ständig in der Schule umhergeistert wie ich, wird mitbekommen haben, dass Herr Weidner fast den ganzen Tag (vom Schulklingeln bis zum Lightout der letzten Abendveranstaltung) im Einsatz war. Dort, wo ich das Programm genoss, war er am Schuften - danke für deinen Einsatz!

So auch am letzten Ereignis der Jubiläumswoche: Dem großen Schulfest. 40 Veranstaltungen in den Klassen- und Kursräumen, im PZ und Atrium, auf dem Schulhof, in der Sporthalle und den Rasenflächen. Dazu noch musikalische Beiträge, u.a. unserer Schulband und die Zeitreise-Revue. Da war alles dabei: Etwas zum Schauen oder Lesen, zum Hören, zum Mitmachen, zum Gewinnen, natürlich auch zu essen und zu trinken. Schön war auch, dass seitens der Schulelternschaft ein Treffen ehemaliger Schüler organisiert wurde. Und es kamen denn auch viele - aktuelle Lehrer und Schüler, ehemalige Schüler und Lehrer, Eltern, Großeltern, Geschwisterkinder und einfach so Interessierte. Sie alle ließen unseren letzten Programmpunkt der Festwoche zu einem grandiosen Höhepunkt werden. Auch ich geisterte die vollen 4 Stunden durch die Schule und hatte Mühe, am Ende wirklich alles zu sehen. 

Ich glaube, nach dieser Festwoche mache ich erst mal das, was ich seit 50 Jahren nicht mehr gemacht habe: Urlaub - denn den habe ich mir verdient. Gleich morgen geht es los nach England - Onkel Henry in seinem kleinen Schlösschen besuchen, Touristen erschrecken und so. Freu mich schon darauf. Aber sicher ist auch: In solch eine Schule wie die Realschule Lemgo werde ich auf jeden Fall zurückkehren. Auch ohne Schulfest ist da immer was los!

Also auf bald,

Lotti

 

 

 

Ich stimme zu Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie die Webseite weiter benutzen wollen, bitte zustimmen! Infos zum Datenschutz gibt es hier und in unserem Impressum