Theaterauffuehrung

                                       Bühne frei für die Theater AG Jahrgang 7!

                
„Große Pause“ mit all ihren kleinen und großen Problemen aufgeführt

Auf den Brettern, die die Welt bedeuten, konnten sich die Siebtklässler der Theater-AG präsentieren. Mit ihrem Stück „Große Pause“ nahmen sie an den Theatertagen der Schule am Möllerstift in Bielefeld teil.
Wie ist es eigentlich, wenn die eigentlich immer gleich verlaufende große Pause einmal ganz anders ist? Probleme tauchen auf, werden angesprochen und wieder klein geredet, bis die Szene eskaliert. Mit diesem Thema beschäftigt sich das Stück „Große Pause“. Die Mitglieder einer Schulclique treffen sich immer in der großen Pause auf dem gleichen Fleckchen des Schulhofs und hängen ab. Eigentlich kennen sie sich ganz gut, glauben sie, aber in dieser großen Pause merken sie, was sie alles voneinander nicht wissen. Und so tauchen Themen wie Versagensängste, Drogen, Magersucht, Minderwertigkeitsgefühl, immer beschäftigte Eltern und der Umgang mit Gewalt auf. In kurzen Szenen werden die Probleme angesprochen. Alles ein bisschen viel? Klar, denn es ist ja auch Theater! Aber es sind auch Themen, die Schüler angehen.
Und so nahm denn auch die Theatergruppe das Stück konzentriert in Angriff. Unter der Leitung von Lehrer Thorsten Holling wurde in der AG-Zeit eifrig im PZ geprobt. Um ungestört und in einem größeren Zeitrahmen üben zu können, wurde sogar an einem Samstagvormittag eine Extraschicht eingelegt. Das zeigt den großen Elan der Gruppe, schließlich stand das Ziel ja fest: Die 28. Schwarzlicht- und Theatertage der Schule am Möllerstift.
Kurz vor den Osterferien war es dann so weit. Mit Kribbeln im Bauch – also der nötigen Portion Lampenfieber – machte sich die Theater-AG auf den Weg nach Bielefeld. Gespielt wurde vormittags mit der Auflage, dass kein Stück länger als 20 Minuten sein durfte. Auf diese Weise konnten zusätzlich zu unserer AG drei weitere Gruppen ihre Darbietungen präsentieren. Vor uns spielten vor ca. 200 Zuschauern die Theatergruppen „Clownschule – die Picolis“ der Schule am Möllerstift und die Kaiserslauterer Theatergruppe „Labadu“. Nach uns machte die Schulband „Atemlos“ den Abschluss des Vormittags.
Mit dem Auftritt unserer Theater-AG können Schauspieler und Regisseur sehr zufrieden sein. Fast alles lief wie geschmiert und für die paar Momente, wo es mal in der Aufregung hakte, war ja Souffleuse Pia da. So gab es am Ende nicht nur den verdienten Applaus (das so genannte Brot des Schauspielers) sondern auch für jeden Mitwirkenden einen „Oscar“ als Auszeichnung und Andenken überreicht. Sichtlich gelockert und zufrieden mit der eigenen Leistung ging es dann mittags wieder mit dem Bus zurück nach Lemgo.
Ein herzlicher Dank geht an die Schule am Möllerstift und vor allem an Organisator Rainer Koßler für die klasse Organisation im Vorfeld der Theatertage und vor allem auch am Tag unseres Auftritts.                                

Thorsten Holling