Bio-Exkursion7

Biokurs: Exkursion zu den Försterteichen

Untersuchungen zwischen dicker Eisdecke und vollgelaufenen Gummistiefeln

Passend zum Frühlingsanfang startete der Kurs 7Bi kurz vor den Otserferien bei strahlendem Sonnenschein zur Exkursion an die Försterteiche. Sonne ja, aber bei Temperaturen knapp über Null, Schnee im Wald und gefrorener Teichoberfläche: So hatten wir uns das nicht vorgestellt! Dass dieser Tag trotzdem gelingen sollte, dabei half uns der Lumbricus – der Umweltbus der Natur- und Umweltschutzakademie NRW. Dieser Bus, ausgestattet mit Arbeitsplätzen für eine Klasse und Stereolupen sowie sämtlichen Untersuchungsmaterialien für die Gewässeruntersuchung, unter der Leitung von Regina von Oldenburg hielt unterschiedliche Aufgaben für mehrere Gruppen bereit.

Gemeinsam untersuchten wir den Standort des stehenden Gewässers „Försterteiche“, Wassertiefe, chemische Beschaffenheit des Wassers und darin lebende Tiere. Eine dicke Eisschicht erschwerte unsere Arbeit. Das Suchen von Lebewesen am Ufer ging nicht ohne steife und kalte Finger und auch der ein oder andere Gummistiefel lief voll Wasser. Die schwierigste Aufgabe war jedoch die Messung der Wassertiefe, denn nicht nur das kalte Wasser war ein Problem, sondern das dicke Eis musste erst gewaltsam durchbrochen werden, damit unsere mutigen Mädchen in den übergroßen Wathosen überhaupt ins Wasser gehen konnten.

Trotz kalter Füße und Nasen waren alle bestens gelaunt und einer Meinung: So eine Gewässeruntersuchung wird wohl so schnell keiner vergessen und wieder erleben, bei der sogar die Enten auf dem Teich über das Eis schlitterten. Lina Kixmüller