3d-drucker-brasseler

Nach zwei Jahren von der Schule in die Firma..


Die stolzen Erbauer von links Nils, Kathy, Sarah und Jan

Dass ein Schüler der Realschule Lemgo nach Beendigung seiner Schulzeit für die Berufsausbildung in eine Firma wechselt, ist durchaus üblich, natürlich aber nicht schon nach zwei Jahren! Hat hier also ein Schüler mehrere Klassen übersprungen, die Fachoberschulreife mit Q-Vermerk erhalten und ist dann für eine Lehre in die Industrie oder das Handwerk gewechselt?

Obwohl die Vorstellung natürlich für uns als Schule recht verlockend wäre, geht es hier nicht um einen Schüler, sondern um einen 3D-Drucker!

Genauer gesagt um einen 3D-Drucker den Schülerinnen und Schüler der MINT-AG in zwei Jahren mühevoller Kleinarbeit aufgebaut haben und nun an die Firma Brasseler Lemgo übergeben. Der Drucker, der von Techniklehrer Wolfgang Schmidt konstruiert wurde, wird künftig in der Lehrlingswerkstatt eingesetzt werden, um die Auszubildenden an diese neue Technik heranzuführen und sie darin zu schulen. Weiterhin wollen die Techniker von Brasseler auch Spezialteile für den Firmenbedarf damit herstellen oder Ersatzteile fertigen, die es sonst nicht mehr zu kaufen gibt. Bei der Übergabe zeigten sich die Ausbilder von Brasseler beeindruckt von den Funktionen und den technischen Daten des Druckers, der z.B. ein Druckvolumen von 320 x320 x 300mm, eine Fahrgeschwindigkeit von 500mm / Sekunde, eine vollautomatische Druckbettvermessung etc.besitzt.

Innerhalb der zwei Jahre haben insgesamt 8 Schülerinnen und Schüler daran gebaut.

Hier in dem Blog haben wir den Bau dokumentiert: https://realschulebaut3ddrucker.jimdo.com/?logout=1

Am Anfang mussten Aluminiumprofile gebohrt, mit Gewinden versehen und verschraubt werden. Die Mechanik mit Führungswellen und Antrieb sowie der Extruder und das Hotend wurden mehrfach überarbeitet und optimiert. Die gesamte Verkabelung galt es sicher und übersichtlich aufzubauen. Mehrere Bewegungstests brachten Erkenntnisse, die wieder zu Optimierungen führten. Dies alles sowie die Auswahl von hochwertigen Steuerkomponenten führt zur hohen Verfahrgeschwindigkeit bei gleichzeitig hohen Genauigkeit von 0,01mm. Das alles ist umso beeindruckender, wenn man bedenkt, dass dies von Schülerinnen und Schülern unserer Realschule realisiert wurde! Im Rahmen der MINT-AG haben unsere Schüler dadurch unmittelbar erfahren wie es ist an einem hochwertigen technischen Produkt zu arbeiten und damit Kompetenzen erworben, die weit über das normale Maß hinausgehen. Man sieht den Schülerinnen und Schülern an, wie stolz sie auf ihre Arbeit sind und das können sie auch sein!

 

Ich stimme zu Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie die Webseite weiter benutzen wollen, bitte zustimmen! Infos zum Datenschutz gibt es hier und in unserem Impressum