Schulausflug zu Karl May

Ganze Schule fährt zu Karl-May-Festspielen

Was für ein Erlebnis: Mit 12 Bussen, 507 Schülerinnen und Schülern sowie 38 Begleitern fuhr unsere Realschule kurz vor den großen Ferien nach Elspe im schönen Sauerland. Unterstützt durch unseren großen Sponsorenlauf im Mai leisteten wir uns dieses schöne Gemeinschaftserlebnis mit der Stuntshow „GOLDRUSH“, der Musikshow „MADE IN AMERICA“ sowie der Greifvogelshow „HAWKS & FALCONS“. Einige investierten einen Euro in eine kurze Dampfzugfahrt „hinter die Kulissen“. Ob Picknick oder Warmes aus einer der zahlreichen Verpflegungsstellen auf dem Festivalgelände: Satt und auf den „Wilden Westen“ vorbereitet nahmen wir unter dem großen Zeltdach vor der Naturbühne Platz. „Der Schatz im Silbersee“ wurde gespielt. Es hat ordentlich gekracht und zahllose Pferde, die Postkutsche oder ein Planwagen durchpflügten die gut 100 Meter breite Fläche. Es war eine lustige Vorstellung, bei der am Ende natürlich die Guten gewannen – Winnetou, Old Shatterhand, die Utah-Indianer und alle anderen rechtschaffenden Leute. Die fiesen Tramps mit ihrem Anführer Brinkley wurden gemeinsam in bester Westernmanie besiegt. Ein toller Tag mit allen, die an unserer „Schule mit Herz“ lehren und lernen.
 
 Stephan Krause
 
„Ereignis bleibt für immer im Gedächtnis“

Realschule Lemgo fährt mit 550 Schülern und Lehrern nach Elspe

Am 24. Juni sind alle Klassen unserer Realschule mit 12 Bussen zu den Karl-May-Festspielen gefahren. Diese sind im sauerländischen Elspe eine Attraktion. Besonders ist die Bühne, denn sie besteht nicht aus gestellten Leinwänden, sondern aus der Natur der Umgebung. Alle Kinder waren schon gespannt, welche Überraschungen die Festspiele noch zu bieten hatten.

Nachdem wir nach drei Stunden Fahrt angekommen sind, haben wir uns bei einem Picknick gestärkt für den weiteren Tag. Alle Kinder haben sich in Gruppen aufgeteilt und konnten selbstständig die einzelnen Vorstellungen und Attraktionen des Geländes ansehen. Meine Gruppe und ich begannen mit der Stuntshow. Sie war sehr spannend und aufregend. Die Darsteller waren verkleidet als Banditen und Cowboys und imitierten Kämpfe getreu nach.
Anschließend sind wir über einen Souvenir-Shop zur Falkenshow gegangen. Dort erwartete uns eine Darstellung von bestimmten Vögeln wie z.B. Wanderfalken, Adler, Eulen und anderen Vogelarten, dazu hat eine Frau zu den verschiedenen Vögeln Geschichten erzählt. Sie hat berichtet, dass die Indianer die Tiere als Lockvögel und Gehilfen genutzt haben. So erfuhren wir viel Wissenswertes.

Danach wollten wir uns die Musikshow ansehen, doch diese war zu laut und wir haben uns eine kleine Pause im Souvenirgeschäft vor der großen Aufführung „Der Schatz im Silbersee“ gegönnt. Gemeinsam mit den anderen Kindern aus meiner Klasse haben wir uns dann auf die zugeteilten Plätze gesetzt.
 
 
Die Bühne war groß, die Darsteller unter anderem als Indianer und Cowboys verkleidet und es wurde mit ca. 20 echten Pferden die Geschichte eindrucksvoll erzählt. Besonders spannend war das Ende, wo alle Spieler und Tiere vorgestellt wurden. Dieses Ereignis bleibt für immer im Gedächtnis.                                                                                                                Antonia Rübel, 7b